Vasarely Victor Victor Vasarely, Biographievermerke, Graphikgalerie Champetier
Background Image

Victor Vasarely

"Die Kunst von morgen wird zum kostbaren Allgemeingut oder es wird gar keine Kunst mehr geben."

Pic

Biographievermerke

Victor Vasarely wurde 1906 in Pécs (Ungarn) geboren. Nach einem anfänglichem Medizinstudium, schreibt er sich an der Kunstakademie, dann am “kleinen” Bauhaus von Budapest ein, wo er zum Schüler von Sandor Bortnyik wird. 1930 findet seine erste Einzelausstellung in Budapest statt, in dem Jahr seiner Übersiedlung nach Paris. In einer ersten Schaffensperiode schafft er ein plastisches Alphabet, dessen unendliche Kombinationsmöglichkeiten eine „geistige und methodische“ Kunst entstehen lassen sollen. Nach und nach gibt er die Werbegraphikertätigkeit auf, um sich künstlerisch anders und abstrakter auszudrücken. Zwischen 1935 und 1947 zeichnet er und malt Akte, Portraits, Stillleben und Landschaften, die gegenständlich und manchmal sehr realistisch wirken. Dann nimmt er eine Serie von Arbeiten über die Insel „Belle-Isle-en-Mer“ (Bretagne) in Angriff, in denen er die der Natur innewohnende Geometrie zeigen will. 1955 verfasst Vasarely das „gelbe Manifest“, in dem er die kinetische Kunst definiert. Seine Werke werden immer komplexer, die geometrischen Elemente kombinieren sich miteinander, schachteln sich ineinander, permutieren und fügen sich aneinander, um sich der Zellenstruktur zu nähern. 1965 wirkt er bei der Ausstellung „Responsive Eye“ (New York) mit, die die Anerkennung der „Op Art“ dokumentiert. Vasarely interessiert sich für Physik, Architektur und Industrie und will daraus eine universelle Sprache schaffen. 1976 wird seine Stiftung in Aix-en-Provence gegündet , dabei entwirft er einen Bau als exemplarische Realisierung einer architektonischen Integration (der Kunst in der Stadt). 1981 wird das Institut für zeitgenössische Formgestaltung und Architektur gegründet, das Architekten, Künstlern und Ingenieuren zur Verfügung stehen soll. Jeder macht sich seine Kunst zu eigen. Er ist in den berühmtesten Museen der Welt vertreten. Er starb 1997 in Annet-sur-Marne (Frankreich).

Siehe alle Plakate

Die Kunst und die Künstler stellen sich zur Schau : Manifeste, Galerien, Museen, Einzel oder Gruppenausstellungen. An den Wänden, in den Schaufestern, brav oder rebellisch, die Plakate warnen, argumentieren, zeigen. Einige wurden von den Künstlern selbst für bestimmte "events" kreiert, andere, schmucklos zeigen nur Buchstaben. Einige wurden als Lithographien gedruckt, die meisten sind einfache Offsetreproduktionen Es gibt viele Liebhaber, die gern diese rechteckigen Kunstdarbietungen, auf glänzendem oder mattem Papier, sammeln, ob monochrom oder vielfarbig, wortreich oder fast stumm. So werden weiter unten die Plakate (in französisch oder in einer Fremdsprache), die wir ihnen vorstellen, zusammengetragen ; sie dienen der Würdigung der auf unserer Website (327) zu sehenden Künstlern. Unter ihnen gibt es welche, denen ein Plakat noch fehlt; hier werden sie durch einen Ausstellungskatalog oder eine Zeitschrift ersetzt. Wir freuen uns auch mit dieser Rubrik, mythische Galerien wie Denise René, Louis Carré, Claude Bernard, Bernheim Jeune, Maeght, Pierre Loeb und viele andere unsere Reverenz zu erweisen.

Pic

Werkverzeichnissen

Werkverzeichnissen
*« Vasarely », 4 Vol., Marcel Joray, Ed. du Griffon, Neuchâtel, 1965-1980 Werkverzeichnissen

Bibliografische Spuren

Lektüre über den Künstler :
  • « Vasarely, 50 ans de création », Olympic Museum, Lausanne, 1996
  • « Vasarely », Fondation Juan March, Madrid, 2000
  • « Vasarely, parcours 1938-1980 », Demeures du Nord, Lille, 2004
  • « Vasarely », R.C. Morgan, Naples Museum of Art, G. Braziller, N.Y., 2005
  • « Vasarely 1906-1997 : La pure vision », Magdalena Holzhey, Ed. Taschen, 2005
  • « Vasarely », Julio Le Parc et autres, Ed. Silvana, 2013
  • « V. Vasarely : De l'oeuvre peint à l'oeuvre architecturé », J.-P. Ameline, Ed. Hermann, 2
  • « La Fondation Vasarely », collectif, Ed. Beaux Arts Magazine, nov. 2015
  • « V. Vasarely, multiplicité », F. Bauer et collectif, Fage Ed., 2016
  • « Notes brutes », Victor Vasarely, Ed. Hermann, 2016
Lektüre von dem Künstler :
  • « Entretiens avec l'artiste », Jean-Louis Ferrier, Ed. Belfond, Paris 1969
  • « Nous sommes à l’aube d’un nouveau style », In « Opus Int.78 », G. Fall 1980
Website :
www.vasarely.org

Mehr . . . :


Kunstbewegung

+ KINETISCHE KUNST, OP'ART / 1955-1968 / Nicolas Schöffer (Kybernetische Kunst), Larry Poons, Bridget Riley, usw.
Alle Kunstrichtungen

Sehen und entdecken

Weiter schien es mir für Sie nützlich, dass ich Ihnen, nebst den Werken, die wir zur Zeit im Angebot haben, noch ein paar weitere Arbeiten von der Künstler. zeige und vorstelle, die heute zwar verkauft sind, unlängst aber zu unserem Inventar gehört haben. Diese Seite erlaubt es vielleicht dem einen oder anderen das Werk zu einem Titel, oder aber den Titel zu einem Werk gefunden zu haben. Vielleicht konnte er aber einfach nur Zusätzliches im Werk von der Künstler, entdecken.

Sehen und entdecken