Tamayo Rufino Biographievermerke, Rufino Tamayo, Graphikgalerie Champetier
Background Image

Rufino Tamayo

"Eine der Besonderheiten der Malerei besteht darin, dass ihre Zukunft immer offen ist."

Pic

Biographievermerke

Rufino Tamayo wurde 1899 in Oaxaca (Mexiko) geboren. Von der Herkunft her ist er ein reiner Zapotekenindianer. Als Vollwaise wandert er 1911 mit seiner Tante nach Mexiko aus. Nachdem er heimlich Zeichenunterricht in einem Abendkurse bekommen hat, darf er sich 1917 an der Akademie der Schönen Künste der Hauptstadt einschreiben, die er jedoch nach wenigen Monaten vorübergehend verlässt, um als Autodidakt zu arbeiten.1921 wird Tamayo zum Leiter der Abteilung für ethnographisches Zeichnen des Nationalmuseums für Anthropologie ernannt. Diese Tätigkeit ist ausschlaggebend dafür, dass er sich für prähispanische Kunst in Mexiko interessieren wird. 1926 übersiedelt er nach New York, wo er mehr als zwanzig Jahre über länger Zeitabschnitte lebt. Er unterrichtet Kunst (Zeichnen) in seinem Heimatland. Ab 1934 ist er jedoch in New York ansässig, verbringt aber die Sommermonate in Mexiko. Parallel zu seiner Tätigkeit als Dozent, wirkt er bei verschiedenen nationalen und internationalen Gruppenausstellungen mit. 1926 finden sowohl in Mexiko, als auch in New York seine ersten beiden Einzelausstellungen statt. Dies ist der Anfang einer Reihe von Kundgebungen, an denen er von nun an teilnimmt; Seine Werke werden in den bedeutendsten Museen (Guggenheim Museum in New York, Reina Sofia in Madrid, Oslo, Mexiko, Paris, Tokio, usw.) ausgestellt. Er wird mit wichtigen Preisen bedacht. Er lernt Frida Kahlo und Diego Riviera kennen, dessen Werk ihn beeinflussen wird. Als preisgekrönter Künstler, realisiert Tamayo erstklassige Wandmalereien – eine typische mexikanische Kunstrichtung – entfernt sich jedoch dabei der von der Thematik der revolutionären Wandmaler wie Diego Riviera, Siqueiros oder Orozco. Sein 1925 begonnenes graphisches Werk ist breitgefächert (Lithographien, Radierungen, Mixographien, die beide Techniken miteinander verbinden). Er starb 1991. Er war einer der ersten mexikanischen Künstler internationaler Tragweite aus Lateinamerika. Tamayo hat im Sinne einer Symbiose der Kunst der präkolumbianischen Zivilisationen und der Volkskunst mit den plastischen Neuerungen, die Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts in Europa stattfanden, gearbeitet. Nach seinem Tod wurde in seiner Heimatstadt ein, seinen Namen tragendes Museum gegründet, das zahlreiche seiner Werke und bedeutende prähispanische Objekte ausstellt.

Siehe alle Plakate

Die Kunst und die Künstler stellen sich zur Schau : Manifeste, Galerien, Museen, Einzel oder Gruppenausstellungen. An den Wänden, in den Schaufestern, brav oder rebellisch, die Plakate warnen, argumentieren, zeigen. Einige wurden von den Künstlern selbst für bestimmte "events" kreiert, andere, schmucklos zeigen nur Buchstaben. Einige wurden als Lithographien gedruckt, die meisten sind einfache Offsetreproduktionen Es gibt viele Liebhaber, die gern diese rechteckigen Kunstdarbietungen, auf glänzendem oder mattem Papier, sammeln, ob monochrom oder vielfarbig, wortreich oder fast stumm. So werden weiter unten die Plakate (in französisch oder in einer Fremdsprache), die wir ihnen vorstellen, zusammengetragen ; sie dienen der Würdigung der auf unserer Website (327) zu sehenden Künstlern. Unter ihnen gibt es welche, denen ein Plakat noch fehlt; hier werden sie durch einen Ausstellungskatalog oder eine Zeitschrift ersetzt. Wir freuen uns auch mit dieser Rubrik, mythische Galerien wie Denise René, Louis Carré, Claude Bernard, Bernheim Jeune, Maeght, Pierre Loeb und viele andere unsere Reverenz zu erweisen.

Pic

Werkverzeichnissen

Werkverzeichnissen
Werkverzeichnissen

Bibliografische Spuren

Lektüre über den Künstler :
  • « Rufino Tamayo », Robert John Goldwater, Ed. The Quadrangle Press, 1947
  • « Rufino Tamayo », cat. d'expo., biennale Venise, Ed. Mexicana, Venise, 1968
  • « Rufino Tamayo » par E. Genauer, Harry N. Abrams Publishers, New York, 1974
  • « R. Tamayo, fifty years of his painting », Ed. Phillips Coll., Washington, D.C., 1978
  • « Myth and magic », R. Tamayo, Ed. Guggenheim Museum, 1979
  • « Rufino Tamayo » par J. Corredor-Matheos, Ediciones Polígrafa, Barcelone, 1987
  • « Los Murales de Tamayo » par J. C. Pereda, Landucci Arte Editores, Mexico, 1997
  • « Rufino Tamayo », Lassaigne et Paz, Ed. Cercle d'Art, 1998
  • « R. T., vuela con sus raices », E. Ramirez Castaneda, Dir. Gen. de Publicaciones, 1999
  • «Tamayo » par T. Del Conde, Ed. Bulfinch Press, Etats-Unis, 2002
Lektüre von dem Künstler :
  • « Rufino Tamayo : 70 ans de création », Musée d’Art contemporain, Mexico, 1968
  • « Rufino Tamayo », R. Tamayo, Ed. Centro Cultural/Arte Contemporaneo, 1995
Website :
www.museotamayo.org/

Mehr . . . :


Kunstbewegung

+ EINZELNE KUNSTLER / XX° siglo /
+ MURALISMO / 1922-1960 / Diego Rivera, Fernando Leal, David Alfaro Siqueiros, José Clemente Orozco, Juan O'Gorman, usw.
Alle Kunstrichtungen

Sehen und entdecken

Weiter schien es mir für Sie nützlich, dass ich Ihnen, nebst den Werken, die wir zur Zeit im Angebot haben, noch ein paar weitere Arbeiten von der Künstler. zeige und vorstelle, die heute zwar verkauft sind, unlängst aber zu unserem Inventar gehört haben. Diese Seite erlaubt es vielleicht dem einen oder anderen das Werk zu einem Titel, oder aber den Titel zu einem Werk gefunden zu haben. Vielleicht konnte er aber einfach nur Zusätzliches im Werk von der Künstler, entdecken.

Sehen und entdecken