Dufy Raoul Raoul Dufy, Biographievermerke, Graphikgalerie Champetier
Background Image

Raoul Dufy

"Eine gemalte Landschaft ist niemals mehr natürlich."

Pic Image Image Image

Pic

Biographievermerke

Raoul Dufy wurde 1877 in Le Havre geboren. Er muss seit seinem vierzehnten Lebensjahr arbeiten. Er belegt parallel dazu Abendkurse an der städtischen „École des Beaux-Arts“, an der er ein Freund von Othon Friesz wird. Im Jahre 1900 erhält Dufy ein Stipendium, das es ihm ermöglicht, an der „École des Beaux-Arts“ in Paris zu studieren. Der Künstler malt, nach Art der Impressionisten und der Postimpressionisten, Strände und Landschaften, Akte, Ansichten von Paris und von Südfrankreich. Er nimmt an unterschiedlichen Kollektivenausstellungen teil („Salon des Indépendants“, Herbstsalon). Zu dieser Zeit fasst er den Beschluss, nicht das zu malen, was er sieht, sonder „seine Realität“. Er vereinfacht die Formen, schafft die klassischen Regeln der Perspektive ab. Seine erste Einzelausstellung findet 1906 statt. Er schreibt sich dann in der Bewegung des Fauvismus ein. Der Künstler schafft Variationen zu den großen Themen: Strände und Szenen in der Normandie, gepflasterte Straßen, Blumensträuße, Portraits. Nach einem Aufenthalt bei Georges Braque arbeitet Dufy an der Konstruktion seiner Gemälde, wobei er den Regeln der cezannischen Konstruktion folgt und sich dem Kubismus nähert. Seit 1911 und bis 1930 zeichnet Raoul Dufy Stoffmotive (Modeschöpfer Paul Poiret, Seidenstoffe Bianchini – Atuyer – Férier). Sein sehr persönlicher Stil wird 1919 Gestalt annehmen. Er malt hauptsächlich mit Aquarell, benutzt eklatante Farben, löst seine Zeichnung, die von „Linien - Kurven“ und Arabesken besiedelt sind. Es entstehen Pferderennen, Häfen, Ruderer und abermals Strände. Im Jahre 1926 beschließt Dufy sich von der Farbe und der Form zu trennen und unterteilt seine Leinwände in drei Bände, vertikal oder horizontal, jede hat ihre eigene Tonalität. Er untersucht des Weiteren die Themen, die ihm am Herzen liegen und malt eine Menge Akte und Ateliers. Raoul Dufy schafft weiterhin mehrere Wandmalereien. 1944 beschließt der Künstler seine Palette auf eine „tonale Malerei“ zu beschränken und realisiert eine Menge Kompositionen nach diesem Prinzip. Während des zweiten Weltkrieges flüchtet er nach Perpignan und malt dort Landschaften. Obgleich er Maler ist, praktiziert der Künstler regelmäßig Zeichnung, Kupferstiche, Holzschnitte, er produziert Lithographien, illustriert Werke (Apollinaire, Mallarmé, usw.) Er erhält den Preis der Biennale von Venedig im Jahre 1952. Sein Werk wird weltweit anerkannt. Ein Jahr später stirbt Raoul Dufy in Fortcalquier (Frankreich).

Siehe alle Plakate

Die Kunst und die Künstler stellen sich zur Schau : Manifeste, Galerien, Museen, Einzel oder Gruppenausstellungen. An den Wänden, in den Schaufestern, brav oder rebellisch, die Plakate warnen, argumentieren, zeigen. Einige wurden von den Künstlern selbst für bestimmte "events" kreiert, andere, schmucklos zeigen nur Buchstaben. Einige wurden als Lithographien gedruckt, die meisten sind einfache Offsetreproduktionen Es gibt viele Liebhaber, die gern diese rechteckigen Kunstdarbietungen, auf glänzendem oder mattem Papier, sammeln, ob monochrom oder vielfarbig, wortreich oder fast stumm. So werden weiter unten die Plakate (in französisch oder in einer Fremdsprache), die wir ihnen vorstellen, zusammengetragen ; sie dienen der Würdigung der auf unserer Website (327) zu sehenden Künstlern. Unter ihnen gibt es welche, denen ein Plakat noch fehlt; hier werden sie durch einen Ausstellungskatalog oder eine Zeitschrift ersetzt. Wir freuen uns auch mit dieser Rubrik, mythische Galerien wie Denise René, Louis Carré, Claude Bernard, Bernheim Jeune, Maeght, Pierre Loeb und viele andere unsere Reverenz zu erweisen.

Pic

Werkverzeichnissen

Werkverzeichnissen
*« L'oeuvre peint », 5 vol., M. Lafaille, Ed. Motte, Genève, 1972-1985 *« Aquarelles-gouaches-pastels », 2 vol., F. Guillon-Lafaille, Ed. L. Carré et Cie, 1981 et 1982 *« Supplément à l'oeuvre peint », M. Lafaille et F. Guillon-Lafaille, Ed. Louis Carré et Cie, 1985 *« Raoul Dufy, dessins », Vol. I, F. Guillon-Lafaille, Galerie F. Guillon-Lafaille-Marval, 1991 *« Raoul Dufy, dessins », Vol. II à IV en préparation, Galerie F. Guillon-Lafaille-Marval Werkverzeichnissen

Bibliografische Spuren

Lektüre über den Künstler :
  • « Raoul Dufy », coll. Les artistes nouveaux, René - Jean, Ed. Crès, Paris, 1931
  • « Raoul Dufy », J. Cassou, Skira, 1946
  • « Raoul Dufy », B. Dorival, Editions des Musées Nationaux, 1953
  • « Raoul Dufy », Maximilien Gauthier, Ed. Flammarion, 1966
  • « Raoul Dufy », Raymond Cogniat, Ed. Flammarion, Lugano, Italie, 1967
  • « Dufy », Editions des Musées de Nice, 1990
  • « Dufy », A. Werner, Ars Mundi, 1990
  • « Raoul Dufy : Du motif à la couleur », Collectif, Somogy éditions d'art, 2003
  • « Les couleurs du bonheur », Rudy Ricciotti, Ed. Silvana, 2017
  • « La légèreté Raoul Dufy », Lauren Laz et autres, Somogy éditions d'art, 2017
Lektüre von dem Künstler :
  • Keine Arbeit oder Katalog bekannt.
Website :
www.raoul-dufy.com

Mehr . . . :


Kunstbewegung

+ FAUVISMUS / 1902-1907 / Charles Camoin, Auguste Chabaud, usw.
Alle Kunstrichtungen

Sehen und entdecken

Weiter schien es mir für Sie nützlich, dass ich Ihnen, nebst den Werken, die wir zur Zeit im Angebot haben, noch ein paar weitere Arbeiten von der Künstler. zeige und vorstelle, die heute zwar verkauft sind, unlängst aber zu unserem Inventar gehört haben. Diese Seite erlaubt es vielleicht dem einen oder anderen das Werk zu einem Titel, oder aber den Titel zu einem Werk gefunden zu haben. Vielleicht konnte er aber einfach nur Zusätzliches im Werk von der Künstler, entdecken.

Sehen und entdecken