Picasso Pablo Pablo Picasso, Biographievermerke, Kunstgalerie Champetier, Graphiken
Background Image

Pablo Picasso

"Die Liebe ist eine Brennnessel, die man jeden Moment mähen muss, wenn man unter ihrem Schatten liegend Siesta halten will."

Pic

Biographievermerke

Sollte man Einzelheiten über seine Jugend aufzählen, sagen, dass er, zusammen mit Braque den Kubismus erfand, erwähnen, dass er an surrealistischen Ausstellungen (ohne der Bewegung anzugehören) teilgenommen hat, dass er nach der Befreiung Frankreichs (1944) in die kommunistische Partei eingetreten ist, sich in Südfrankreich niedergelassen hat, sein unstillbares Verlangen neue Wege geöffnet und andere halbgeöffnete Türen benutzt hat? Sollte man über seine aufeinanderfolgenden Schaffensperioden reden, über die „Demoiselles d’Avignon“ (ein Epochen machendes Werk in der Kunst des zwanzigsten Jahrhunderts), über seine Genialität in der graphischen Kunst, über die Friedenstaube oder über Guernica? In etwa zwanzig Zeilen einige biographische Daten über Pablo Picasso (Malaga, Spanien, 1881 - Mougins, Frankreich, 1973), dessen Leben und künstlerische Laufbahn so außerordentlich reich waren, schien uns bar jeder Nützlichkeit für unsere Besucher zu sein. Wir haben es vorgezogen, ihnen aus der langen Liste der, dem Maler gewidmeten Biographien („Picasso créateur“ von Pierre Daix, die von Patrick O’Brian, von Roland Penrose oder Norman Mailer, usw.), diejenigen anzugeben, die uns von großem Interesse schienen; Unter letzteren haben wir beschlossen, ihre Aufmerksamkeit auf diejenigen zu lenken, die von Picassos Nahestehenden geschrieben wurden. Mehr als um eigentliche Biographien, handelt es sich hier um „Lebensabschnitte“. Vier Bücher schienen uns diese beiden Kriterien zu erfüllen; Es sind „Picasso et ses amis - Picasso und seine Freunde“ von Fernande Olivier, Ed. Stock 1933 (zahlreiche Neuauflagen). Fernande Olivier, mit der Picasso (Familienname seiner Mutter) im „Bateau-Lavoir (1904-1909) wohnte, als er sich 1904 in Paris niederließ, stand ihm Model, wie auch seine zukünftigen Gefährtinnen. „Picasso“ von Gertrude Stein, Ed. Floury, Paris 1938 (zahlreiche Neuauflagen). Die Autorin war eine gute Freundin des Malers. Diese erste Auflage enthält 63 Reproduktion, acht davon in Farbe. „Portraits et souvenirs“ von Jaime Sabartes, Ed. Louis Carré und Maximilien Vox, Paris 1946 (zahlreiche Neuauflagen) „Es soll sich in diesem Buch einfach nur um eine reine Chronik von Picassos Schaffensperioden handeln, die ich beobachtet habe, als ich ihm nahe stand, ihn sah, ihm zuhörte, ihn anschaute.“. „Conversations avec Picasso“ von Brassai, Ed. Galimard, Paris 1964 (zahlreiche Neuauflagen). Die erste Auflage, die mit 53 separaten, schwarzen Fotos des Autors illustriert ist.

Siehe alle Plakate

Die Kunst und die Künstler stellen sich zur Schau : Manifeste, Galerien, Museen, Einzel oder Gruppenausstellungen. An den Wänden, in den Schaufestern, brav oder rebellisch, die Plakate warnen, argumentieren, zeigen. Einige wurden von den Künstlern selbst für bestimmte "events" kreiert, andere, schmucklos zeigen nur Buchstaben. Einige wurden als Lithographien gedruckt, die meisten sind einfache Offsetreproduktionen Es gibt viele Liebhaber, die gern diese rechteckigen Kunstdarbietungen, auf glänzendem oder mattem Papier, sammeln, ob monochrom oder vielfarbig, wortreich oder fast stumm. So werden weiter unten die Plakate (in französisch oder in einer Fremdsprache), die wir ihnen vorstellen, zusammengetragen ; sie dienen der Würdigung der auf unserer Website (327) zu sehenden Künstlern. Unter ihnen gibt es welche, denen ein Plakat noch fehlt; hier werden sie durch einen Ausstellungskatalog oder eine Zeitschrift ersetzt. Wir freuen uns auch mit dieser Rubrik, mythische Galerien wie Denise René, Louis Carré, Claude Bernard, Bernheim Jeune, Maeght, Pierre Loeb und viele andere unsere Reverenz zu erweisen.

Pic

Werkverzeichnissen

Werkverzeichnissen
*« Pablo Picasso », 33 Vol., Zervos, Cahiers d’Art, Paris, 1932-1978 Werkverzeichnissen

Bibliografische Spuren

Lektüre über den Künstler :
  • « Le petit monde de Picasso », D.D.Duncan, Burda Druck und Verlag, 1959
  • « Dictionnaire Picasso », P. Daix, R. Laffont, 1995
  • « Picasso », C.P. Warncke - I. Wlather, Taschen, 1997
  • « Picasso et la céramique », Musée du Québec, Hazan, 2004
  • « Picasso : Sa première exp. muséal de 1932 », T. Bezzola, Prestel Verlag, 2010
  • « Le Nouveau dictionnaire Picasso », Pierre Daix, Ed. Robert Laffont, 2012
  • « Picasso Mania », collectif, cat. d'exposition Grand Palais, Paris, 2015
  • « L'oeuvre ultime - Hommage à Jacqueline », cat. Fondation Pierre Gianadda, 2016
  • « Picasso - 1932 », Collectif, Ed. Réunion des Musées Nationaux, Paris, 2017
  • « Picasso - Primitif », Y. le Fur, cat. expo. Quai Branly, Ed. Flammarion, 2017
Lektüre von dem Künstler :
  • « Huit entretiens avec Picasso », D.H.Kahnweiler, Echoppe, Paris, 1995
  • « Poèmes », présentation de Androula Michaël, Ed. Le Cherche Midi, Paris, 2005
Website :
www.picasso.fr

Mehr . . . :


Kunstbewegung

+ KUBISMUS / 1907-1925 / Robert Delaunay, Marcel Duchamp, Charles Dufresne, Jacques Lipchitz, Jean Metzinger, usw.
+ ARMORY SHOW / 1913 / Constantin Brancusi, Charles Camoin, Marcel Duchamp, Edward Hopper, Joseph Stella, usw.
+ SURREALISMUS / 1924-1969 / Marcel Duchamp, Dora Maar, Kurt Schwitters, Taro Okamoto, Antonio Berni, usw.
+ MODERNE SKULPTUR / 1930-1970 / William Kenneth Armiage, Constantin Brancusi, Anthony Caro, Naum Gabo, Pablo Gargallo, Isamu Noguchi, usw.
Alle Kunstrichtungen

Sehen und entdecken

Weiter schien es mir für Sie nützlich, dass ich Ihnen, nebst den Werken, die wir zur Zeit im Angebot haben, noch ein paar weitere Arbeiten von der Künstler. zeige und vorstelle, die heute zwar verkauft sind, unlängst aber zu unserem Inventar gehört haben. Diese Seite erlaubt es vielleicht dem einen oder anderen das Werk zu einem Titel, oder aber den Titel zu einem Werk gefunden zu haben. Vielleicht konnte er aber einfach nur Zusätzliches im Werk von der Künstler, entdecken.

Sehen und entdecken