Background Image

Juan Gris

"Der soziale Kontext jeder Epoche hat die Malerei beeinflusst."

Pic Image Image Image

Pic

Biographievermerke

José Victoriano González, der sich später Juan Gris nennen wird, wurde 1887 in Madrid geboren. Er gibt sein Ingenieurstudium auf, um sich 1904 in die Kunst- und Gewerbeschule von Madrid einzuschreiben und sich der Malerei zu widmen. Seine ersten Werke sind vom Jugendstil geprägt, den die Madrider Kunstszene als wichtig erachtet. Mit neunzehn Jahren (1906) lässt er sich in Paris nieder, wo er am Anfang in einem Hotel auf Montmartre lebt, dann miete er sich ein Atelier im „Bateau-Lavoir“. Pablo Picasso ist sein unmittelbarer Nachbar; Zunächst verdient der Künstler seinen Lebensunterhalt als Illustrator für berühmte, französische („L’ Assiette au Beurre“, „Charivari“, „Le Cri de Paris“, usw.) und spanische Zeitschriften. Es entstehen mehr als siebenhundert, vor allem humoristische oder satirische Zeichnungen für die Presse. Seit seiner Ankunft in Frankreich ist Juan Gris zwar malerisch tätig, erst 1911 widmet er sich jedoch ausschließlich der Malerei. Er ist von den kubistischen Werken Picassos und Braque sehr beeindruckt, die sehr schnell zu seinen Freunden werden. Er schlägt mit Begeisterung den Weg des Kubismus ein, gibt dennoch seinen Werken eine intellektuellere und konstruktivistischere Dimension. In der Tat behält Juan Gris einen ihm eigenen Stil, der auf eine beinahe geometrische Strenge der Kompositionen und auf die Hervorhebung von formalen, immer wiederkehrenden Themen in der Darstellung der Objekte basiert. Er macht polychrome Skulpturen, Collagen, illustriert dichterische Werke (Pierre Reverdy, Tristan Tzara, usw.). 1912 nimmt der Künstler mit dem Bild „Hommage à Picasso“ am „Salon des Indépendants“ teil. Guillaume Apollinaire bezeichnet sein Werk als Ausdruck des integralen Kubismus. Im selben Jahr beteiligt er sich an der kubistischen Ausstellung der „Galerie Dalmau“ in Barcelona, dann an der Ausstellung des „Goldenen Schnitts“ in der „Galerie La Béotie“ in Paris. 1913 schließt er einen Vertrag mit dem Kunsthändler in Paris ab. 1914 freundet er sich mit Matisse an. Nach dem ersten Weltkrieg nähert sich Gris den Verfechtern des „Esprit Nouveau“ („Neuen Geistes“) und der „puristischen“ Bewegung von Le Corbusier und Amédée Ozenfant an. 1922 entwirft er seine ersten Bühnenbilder und Kostüme für die russischen Balletts von Diaghilev. 1923 werden bedeutende Ausstellungen seiner Werke in der „Galerie Simon“ in Paris und in der „Galerie Flechtheim“ in Berlin organisiert. Letztere stellt auch zwei Jahre später seine Werke in Düsseldorf aus. Sein Ruhm erreicht internationales Format. Seine Gesundheit jedoch verschlechtert sich zunehmend. 1927 stirbt er mit vierzig Jahren an Harnvergiftung in Boulogne/Seine.

Siehe alle Plakate

Die Kunst und die Künstler stellen sich zur Schau : Manifeste, Galerien, Museen, Einzel oder Gruppenausstellungen. An den Wänden, in den Schaufestern, brav oder rebellisch, die Plakate warnen, argumentieren, zeigen. Einige wurden von den Künstlern selbst für bestimmte "events" kreiert, andere, schmucklos zeigen nur Buchstaben. Einige wurden als Lithographien gedruckt, die meisten sind einfache Offsetreproduktionen Es gibt viele Liebhaber, die gern diese rechteckigen Kunstdarbietungen, auf glänzendem oder mattem Papier, sammeln, ob monochrom oder vielfarbig, wortreich oder fast stumm. So werden weiter unten die Plakate (in französisch oder in einer Fremdsprache), die wir ihnen vorstellen, zusammengetragen ; sie dienen der Würdigung der auf unserer Website (327) zu sehenden Künstlern. Unter ihnen gibt es welche, denen ein Plakat noch fehlt; hier werden sie durch einen Ausstellungskatalog oder eine Zeitschrift ersetzt. Wir freuen uns auch mit dieser Rubrik, mythische Galerien wie Denise René, Louis Carré, Claude Bernard, Bernheim Jeune, Maeght, Pierre Loeb und viele andere unsere Reverenz zu erweisen.

Pic

Werkverzeichnissen

Werkverzeichnissen
*« Juan Gris, l’œuvre peint », D. Cooper et autres, 2 volumes, Ed. Berggruen, Paris, 1977 *« Juan Gris, dessinateur de presse, 1904-1912. De Madrid à Montmartre », R. Bachollet, Ed. El Viso, Madrid, 2003. Werkverzeichnissen

Bibliografische Spuren

Lektüre über den Künstler :
  • « Juan Gris », G. Waldemar, coll. Peintres Nouveaux, Ed. Gallimard, Paris, 1931
  • « Juan Gris, un peintre cubiste », J. A. Gaya Nuno, Ed. Poligrafa, 1984
  • « J. G. », J. A. Gaya Nuno, Grands Maîtres de l'A. C., Ed. Albin Michel, 1985
  • « J.G., sa vie, son œuvre, ses écrits », D.-H. Kahnweiler, Ed. Gallimard, 1991
  • « Juan Gris - Peintures et dessins », auteurs collectifs, Ed. Musées de Marseille, 1999
  • « Juan Gris », C. Derouet, Ed. Centre G. Pompidou, Paris, 1999
  • « Juan Gris - 100 œuvres sur papier », cat., Ed. Galerie Louise Leiris, Paris, 2001
  • « Juan Gris », Claude Mollard, Ed. Cercle d'Art, 2006
  • « J. G. : Rimes de la forme et de la couleur », C. Laroche et autres, Beaux Arts Ed., 2011
  • « Cubisme », A. Gantefuhrer-Trier, coll. Basic Art, Ed. Taschen, 2015
Lektüre von dem Künstler :
  • « Les possibilités de la peinture », conférence-lecture, Sorbonne, Paris, 1924
  • « Ecrits », coll. La petite classique, Ed. de la Nerthe, 2014
Website :
Keine Website für diesen Künstler bekannt.

Mehr . . . :


Kunstbewegung

+ KUBISMUS / 1907-1925 / Robert Delaunay, Marcel Duchamp, Charles Dufresne, Jacques Lipchitz, Jean Metzinger, usw.
+ PURISMUS / 1920-1927 / Marcelle Cahn, Otto Gustav Carlsund, usw.
Alle Kunstrichtungen

Sehen und entdecken

Weiter schien es mir für Sie nützlich, dass ich Ihnen, nebst den Werken, die wir zur Zeit im Angebot haben, noch ein paar weitere Arbeiten von der Künstler. zeige und vorstelle, die heute zwar verkauft sind, unlängst aber zu unserem Inventar gehört haben. Diese Seite erlaubt es vielleicht dem einen oder anderen das Werk zu einem Titel, oder aber den Titel zu einem Werk gefunden zu haben. Vielleicht konnte er aber einfach nur Zusätzliches im Werk von der Künstler, entdecken.

Sehen und entdecken