Dubuffet Jean Jean Dubuffet, Biographievermerke, Kunstgalerie Champetier, Graphiken
Background Image

Jean Dubuffet

"Man muss alle Angewohnheiten ausklammern."

Pic

Biographievermerke

Jean Dubuffet wurde 1901 in Le Havre (Frankreich) geboren. Er besucht dort die Abendkurse der Akademie der Schönen Künste. 1918 studiert er Zeichnen an der Akademie Julian (Paris), verkehrt mit Suzanne Valadon und Max Jacob, besucht Raoul Dufy in seinem Atelier, gibt jedoch die Kunst auf, um in dem Familienunternehmen (Weinhandel) zu arbeiten. Nach einem Hin und Her zwischen Kunst (1933-1937) und Handel (1937-1942), entscheidet sich Jean Dubuffet, sich ausschließlich der Kunst zu widmen. Er praktiziert zu der Zeit eine figurative Malerei, experimentiert und stellt Formen, Materialien und Techniken ständig in Frage. Er lernt Paulhan, danach Pierre Seghers, Eluard, André Frénaud, Guillevic, Francis Ponge, Fautrier und noch einige andere kennen. Seine erste Einzelausstellung findet 1944 in der Galerie René Drouin (Paris) statt. Dubuffet macht seine ersten Lithographien bei Fernand Mourlot. Seine in Paris ausgestellte Kunst, erregt öffentliches Ärgernis, da Dubuffet Angehörige primitiver Völker mit unverhüllten Geschlechtsorganen in Szene setzt. Das Lesen von „La création chez les malades mentaux" ("Die Kreativität von Demenzkranken“) von Hans Prinzhorn bringt ihn dazu, die "Art Brut" zu praktizieren. „Die Malerei spricht besser als Worte“ ("La peinture dit mieux que les mots"), sagt Dubuffet, die Malerei wird zu einer wilden und unbeabsichtigten Therapie. Im Jahre 1947 findet seine erste Ausstellung in der Galerie Matisse in New York statt, die erste einer Reihe, die bis 1959 gezeigt wird. In den fünfziger Jahren fixiert und umrandet er Abdrücke, benutzt dazu diverse Materialien, um die „Landschaften des Mentalen“ ("Paysages du mental") zu beschreiben. Zwischen 1964 und 1973 entwickelt er den Zyklus „Hourloupe“, das Inventar einer Welt, die parallel zu unserer existiert. Dieses Inventar, das er 1974 fertig stellt, besteht sowohl aus Malereien, als auch aus gigantischen Skulpturen aus Epoxy, für die er blaue, weiße und rote Formen mit schwarzer Farbe umrandet. Andere Werke folgen noch: die „Théatre de mémoires" ("Gedächtnistheater“), die „Sites“, die „Mires“ und die „Non - Lieux“. Zu seinem achtzigsten Geburtstag werden bedeutende Ausstellungen in New York (Guggenheim Museum) und in Paris (Centre Georges Pompidou) organisiert. Jean Dubuffet, der als einer der wichtigsten Künstler des XX° Jahrhunderts gilt, stirbt 1985 in Paris.

Siehe alle Plakate

Die Kunst und die Künstler stellen sich zur Schau : Manifeste, Galerien, Museen, Einzel oder Gruppenausstellungen. An den Wänden, in den Schaufestern, brav oder rebellisch, die Plakate warnen, argumentieren, zeigen. Einige wurden von den Künstlern selbst für bestimmte "events" kreiert, andere, schmucklos zeigen nur Buchstaben. Einige wurden als Lithographien gedruckt, die meisten sind einfache Offsetreproduktionen Es gibt viele Liebhaber, die gern diese rechteckigen Kunstdarbietungen, auf glänzendem oder mattem Papier, sammeln, ob monochrom oder vielfarbig, wortreich oder fast stumm. So werden weiter unten die Plakate (in französisch oder in einer Fremdsprache), die wir ihnen vorstellen, zusammengetragen ; sie dienen der Würdigung der auf unserer Website (327) zu sehenden Künstlern. Unter ihnen gibt es welche, denen ein Plakat noch fehlt; hier werden sie durch einen Ausstellungskatalog oder eine Zeitschrift ersetzt. Wir freuen uns auch mit dieser Rubrik, mythische Galerien wie Denise René, Louis Carré, Claude Bernard, Bernheim Jeune, Maeght, Pierre Loeb und viele andere unsere Reverenz zu erweisen.

Pic

Werkverzeichnissen

Werkverzeichnissen
Werkverzeichnissen

Bibliografische Spuren

Lektüre über den Künstler :
  • « Le travail de Jean Dubuffet », G. Picon, Skira, Genève, 1973
  • « J. Dubuffet : a retrospective », Guggenheim museum, New York, 1973
  • « Cahier Dubuffet », Cahiers de l'Herne, no22, Ed. de l'Herne, Paris, 1973
  • « J. Dubuffet », D. Marchesseau, cat. d'expo., Fondation Gianadda, Martigny, 199
  • « Du côté de l’art brut », Michel Ragon, Ed. Albin Michel, Paris, 1996
  • « Jean Dubuffet », Michel Ragon, George Fall Ed., 1996
  • « Dubuffet. Le grand bazar de l'art », C. Delavaux, Ed. Palette, 2008
  • « Jean Dubuffet et les enjeux d'un discours », C. Delavaux , Ed. Palette, 2010
  • « Dubuffet architecte », D. Abadie, coll. « Beaux Arts », Ed. Hazan, 2011
  • « J. D. - Metamorphoses of Landscape », cat. d'expo., Fondation Beyeler, 2016
Lektüre von dem Künstler :
  • « Prospectus et tous écrits », 4 tomes, Gallimard, Paris, 1967/1995
  • « Jean Dubuffet. Œuvres, écrits, entretiens », V. Da Costa, F. Hergott, Ed. Hazan, 2006
Website :
www.dubuffetfondation.com

Mehr . . . :


Kunstbewegung

+ ROHE KUNST / 1945-1985 / Adolphe Wölfli, Aloïse, Heinrich Anton Müller, Laure Pigeon, Jeanne Tripier, usw.
+ MODERNE SKULPTUR / 1930-1970 / William Kenneth Armiage, Constantin Brancusi, Anthony Caro, Naum Gabo, Pablo Gargallo, Isamu Noguchi, usw.
Alle Kunstrichtungen

Sehen und entdecken

Weiter schien es mir für Sie nützlich, dass ich Ihnen, nebst den Werken, die wir zur Zeit im Angebot haben, noch ein paar weitere Arbeiten von der Künstler. zeige und vorstelle, die heute zwar verkauft sind, unlängst aber zu unserem Inventar gehört haben. Diese Seite erlaubt es vielleicht dem einen oder anderen das Werk zu einem Titel, oder aber den Titel zu einem Werk gefunden zu haben. Vielleicht konnte er aber einfach nur Zusätzliches im Werk von der Künstler, entdecken.

Sehen und entdecken