Gerbaud Evelyn Biographievermerke, Evelyn Gerbaud, Graphikgalerie Champetier
Background Image

Evelyn Gerbaud

"Malen heisst, eine Forelle in den Widerspielungen der Strömun zu fangen."

Pic

Biographievermerke

Die Malerin und Graphikerin Evelyn Gerbaud wurde 1950 in Paris geboren. Sie besucht die „Ecole Nationale des Beaux-Arts“ von Paris. Seit mehreren Jahren ist sie Vorstandsmitglied des Maisalons. 1975 gründet sie zusammen mit Patrick Devreux das Atelier und den Verlag von St-Christol de Rodières (Gard); es ist hervorzuheben, dass dieses  auf dem Gebiet der Radierung und der Lithographie spezialisierte Atelier heute noch sehr aktiv ist.Darüber hinaus bringt die Künstlerin Beiträge für die Zeitschrift „Passage d’encres“ und für den Verlag „Voix d’encre“ ( seit 2005).Evelyn Gerbaud stellt seit den sechziger Jahren aus. In den letzten zehn Jahren hat sie ihre Arbeiten in vielen Einzelausstellungen in Frankreich (vornehmlich in Paris) und im Ausland (Schweiz, Japan, Schweden, Holland, Belgien) gezeigt; sie nimmt auch an zahlreichen Gruppenaussstellungen und Salons (Maisalon, das versteht sich von selbst, jedoch ebenfalls am Salon des Réalités Nouvelles in Paris, am Salon de Marne la Vallée, am International Art Jonction in Nizza, am Artenimes oder am Salon von Angers) teil. Ihr Werk kann man bewundern in öffentlichen Sammlungen, wie im Graphik- Kabinett der Bibliothèque Nationale de France oder im Museum von St.Rémy de Provence.Wenn man dann die Künstlerin bittet, einige Künstler, die sie ganz besonders beeinflusst haben, aufzuzählen, nennt sie, ohne zu zögern: Edvard Hopper, Balthus, Gerard Bru und Jean Rustin, dann P. Sallammahti oder noch Sarah Moon auf dem Gebiet der Photographie.Durch „ geheimnisvolle „ Images „, wo das Menschliche sich mit der Pflanzen- und Tierwelt vermischt, spricht das Werk von Evelyn Gerbaud von den Abgründen des Seins, von seinen dunklen und hellen Seiten; es ist eine Art Hin-und-Her-Schwanken der Seele zwischen Traum und Alptraum. Es geht hier um Metamorphosen, um vergrabene Visionen, die wieder auftauchen, um suggerierte Materie, um Schatten und Licht, um Nacktheit und Unbekanntes.Zwischen Abstraktion und Wirklichkeit erzählt jede Arbeit eine selbständige Geschichte oder weitere Episoden einer und derselben phantastischen Geschichte. “Die Kunst wird zum Komplex Himmel-und-Erde, zur engen Verbindung von Licht und Schatten, von dem Hier und Dort - jedoch nie das Anderswo - der Öffnung zur Welt„ schreibt Jean-Paul Gavard- Perret.E. Gerbaud malt, macht Radierungen, bringt ihre geheimnisvollen Zeichnungen auf den lithographischen Stein auf. Sie stellt sich der schwierigen Technik der Monotypie. „Im Verlauf dieses langsamen Prozesses, mit Hilfe von Handballen, Finger und Pinsel konkretisiert sich allmählich das angestrebte Bild. Man muss es schnell einfangen, es sich zu eigen machen und seine Ungeduld und Befürchtungen bis zum Druckergebnis unterdrücken. Dann, nach diesem langen Umherirren, bringt man manchmal etwas an die Oberfläche, was einem noch entgeht, nämlich das Wiederauf-tauchen von vergänglichen Bildern, die Anhäufung von Kulturen, von unterbrochenen Träumen und von geheimnisvollen Landschaften…

Siehe alle Plakate

Die Kunst und die Künstler stellen sich zur Schau : Manifeste, Galerien, Museen, Einzel oder Gruppenausstellungen. An den Wänden, in den Schaufestern, brav oder rebellisch, die Plakate warnen, argumentieren, zeigen. Einige wurden von den Künstlern selbst für bestimmte "events" kreiert, andere, schmucklos zeigen nur Buchstaben. Einige wurden als Lithographien gedruckt, die meisten sind einfache Offsetreproduktionen Es gibt viele Liebhaber, die gern diese rechteckigen Kunstdarbietungen, auf glänzendem oder mattem Papier, sammeln, ob monochrom oder vielfarbig, wortreich oder fast stumm. So werden weiter unten die Plakate (in französisch oder in einer Fremdsprache), die wir ihnen vorstellen, zusammengetragen ; sie dienen der Würdigung der auf unserer Website (327) zu sehenden Künstlern. Unter ihnen gibt es welche, denen ein Plakat noch fehlt; hier werden sie durch einen Ausstellungskatalog oder eine Zeitschrift ersetzt. Wir freuen uns auch mit dieser Rubrik, mythische Galerien wie Denise René, Louis Carré, Claude Bernard, Bernheim Jeune, Maeght, Pierre Loeb und viele andere unsere Reverenz zu erweisen.

Pic

Werkverzeichnissen

Werkverzeichnissen
Non réalisé à ce jour. Werkverzeichnissen

Bibliografische Spuren

Lektüre über den Künstler :
  • « E. G. monotypes », J.P. Gavard-Perret, Ed. Passage d’encre, Romainville, 2000
  • « Salon de Mai », E. Gerbaud, aux catalogues depuis de nombreuses années
  • « Voix d’encre », collectif, c. Bouche à oreille, Ed. Voix d’encre, depuis 2005
  • « Une année aux Abbesses », Galerie 1911, Ed. Ch. Pousset-Partners, Paris, 2009
Lektüre von dem Künstler :
  • « Le temps, disent-ils », collectif, revue n°3, Ed. Voix d'encres, 2006
Website :
Keine Website für diesen Künstler bekannt.

Mehr . . . :


Kunstbewegung

+ GEGENWARTIGE KUNSTLER / XX. Jahrhundert /
Alle Kunstrichtungen