Chillida Eduardo Eduardo Chillida, Biographievermerke, Kunstgalerie Champetier, Graphiken
Background Image

Eduardo Chillida

"Die Einheit ist uns nicht von vornherein gegeben, man muss sie verdienen."

Pic

Biographievermerke

Eduardo Chillida wurde 1924 im spanischen Baskenland geboren. Er studiert Architektur an der Madrider Universität, jedoch ohne Abschluss. 1947 belegt er Zeichenkurse und fängt an, als Bildhauer zu arbeiten. Von 1948 an, lebt er drei Jahre lang in Paris und stellt im „Maisalon“ aus. 1951 lässt er sich in Hernani (Spanien) nieder und schafft abstrakte Skulpturen in Schmiedeisen, indem er die Überlieferung der Baskischen Kunstschmiede in seine Überlegungen einbezieht. 1954 findet die erste Ausstellung Chillidas statt. 4 Jahre später bekommt er den ersten Preis für Skulptur an der Biennale von Venedig. Auf der Suche nach dem Unerreichbaren, wollen Chillidas Arbeiten die Leere, die die Materie mit Leben erfüllt, bestimmen. Er bearbeitet Eisen, schnitzt Granit, Alabaster, Stahl, Holz, modeliert schammotierte Erde, und konzipiert imaginäre Labyrinthen. Auf der ganzen Welt macht er monumental Skulpturen, für die er öffentliche Aufträge bekommen hat. Gleichzeitig konzipiert der Künstler ein bedeutendes graphisches Werk, das hauptsächlich aus Radierungen besteht; Dabei wird der Akzent auf die weiße Farbe gelenkt, um den Gegensatz zwischen Leere und Fülle auszudrücken. Seine graphischen Werke dienen zur Illustration zahlreicher Autoren. Da Martin Heideggers Philosophie ihn interessiert, gestaltet er mit ihm 1968 das Werk „Art et Espace“ („Kunst und Raum“). Im Jahre 1971 bekommt er einen Lehrstuhl an der Universität von Houston (USA); In jener Stadt findet 1966 die erste einer langen Serie von Retrospektiven seiner Werke statt. Sein Leben lang bekam Chillida alle möglichen Kunstpreise an der Biennale von Venedig den Kandinskypreis, im Wilhelm Lehmbruckmuseum den „Principe de Asturias“, den deutsch Kaiserring am „Prix Impérial du Japon“. Im Jahre 2000 gründet er seine Stiftung in Hernani, die sogenannte „Chillida-Leku“ (der „Chillidaort“ in der Baskensprache). Er starb 2002 in San Sebastian (Spanien). Heidegger, Emile Cioran, der Dichter Octavio Paz und viele andere haben über ihn geschrieben.

Siehe alle Plakate

Die Kunst und die Künstler stellen sich zur Schau : Manifeste, Galerien, Museen, Einzel oder Gruppenausstellungen. An den Wänden, in den Schaufestern, brav oder rebellisch, die Plakate warnen, argumentieren, zeigen. Einige wurden von den Künstlern selbst für bestimmte "events" kreiert, andere, schmucklos zeigen nur Buchstaben. Einige wurden als Lithographien gedruckt, die meisten sind einfache Offsetreproduktionen Es gibt viele Liebhaber, die gern diese rechteckigen Kunstdarbietungen, auf glänzendem oder mattem Papier, sammeln, ob monochrom oder vielfarbig, wortreich oder fast stumm. So werden weiter unten die Plakate (in französisch oder in einer Fremdsprache), die wir ihnen vorstellen, zusammengetragen ; sie dienen der Würdigung der auf unserer Website (327) zu sehenden Künstlern. Unter ihnen gibt es welche, denen ein Plakat noch fehlt; hier werden sie durch einen Ausstellungskatalog oder eine Zeitschrift ersetzt. Wir freuen uns auch mit dieser Rubrik, mythische Galerien wie Denise René, Louis Carré, Claude Bernard, Bernheim Jeune, Maeght, Pierre Loeb und viele andere unsere Reverenz zu erweisen.

Pic

Werkverzeichnissen

Werkverzeichnissen
*« L'oeuvre gravé et sculpté », 2 Vol., G. Michelin, Maeght Editeur, 1979 *« L'oeuvre graphique », J. Clay, Maeght Editeur, 1980 Werkverzeichnissen

Bibliografische Spuren

Lektüre über den Künstler :
  • « Chillida », Claude Esteban, Maeght Editeur, 1971
  • « Eduardo Chillida - Skulpturen », Carl Haenlein, Ed. Kestner-Gesellschaft, 1981
  • « Chillida », O. Paz, Maeght Editeur, Paris, 1992
  • « Chillida 1948-1998 », Caja Madrid Fundacion, 1999
  • « Chillida », Giovanni Carandente, David Finn, Ed. Könemann, 2000
  • « Chillida : 1948-1998 », M. Barmann, M. N. Centro de Arte Reina Sofia, Ed. Actar, 2000
  • « Eduardo Chillida - Elkartu », collectif, cat. d'expo., Ed. Museum Schloss Moyland, 2001
  • « Eduardo Chillida », D. Abadie, Galerie nationale du Jeu de Paume, RMN, 2001
  • « Chillida en sus manos », Fundacion Bancaja, 2002
  • « Eloge de C. - Poétique de la matière », M. De Beistegui, Ed. Gourcuff Gradenigo, 2011
Lektüre von dem Künstler :
  • « L'arôme du chemin », collection Entretien, Maeght Editeur, 2004, 2011
  • « Writings », Richter - Fey Verlag GmbH, 2011
Website :
www.eduardo-chillida.com

Mehr . . . :


Kunstbewegung

+ MODERNE SKULPTUR / 1930-1970 / William Kenneth Armiage, Constantin Brancusi, Anthony Caro, Naum Gabo, Pablo Gargallo, Isamu Noguchi, usw.
Alle Kunstrichtungen

Sehen und entdecken

Weiter schien es mir für Sie nützlich, dass ich Ihnen, nebst den Werken, die wir zur Zeit im Angebot haben, noch ein paar weitere Arbeiten von der Künstler. zeige und vorstelle, die heute zwar verkauft sind, unlängst aber zu unserem Inventar gehört haben. Diese Seite erlaubt es vielleicht dem einen oder anderen das Werk zu einem Titel, oder aber den Titel zu einem Werk gefunden zu haben. Vielleicht konnte er aber einfach nur Zusätzliches im Werk von der Künstler, entdecken.

Sehen und entdecken