Vuillard Edouard Biographievermerke, Edouard Vuillard, Graphikgalerie Champetier
Background Image

Edouard Vuillard

"Eine Form und eine Farbe existieren nur in Verbindung miteinander, die Form allein gibt es nicht."

Pic

Biographievermerke

Edouard Vuillard wurde 1868 in Cuiseaux (Frankreich) geboren. Er studiert in Paris an der Akademie der Schönen Künste (1887-1888), dann zusammen mit seinem Jugendfreund Xavier Roussel an der „Akademie Julian“ (1888-1889). Zu der Zeit malt Vuillard traditionelle Stillleben, Portraits und Akte und beginnt mit seinem Freund in allen Richtungen der Kunst zu experimentieren. 1889 schließt er sich der Gruppe der Nabis an, mit denen er in den folgenden Jahren ausstellt. Nun malt Vuillard miteinander verbundene Flächen und Farbflecken, wobei er seine gelegentlich von den japanischen Holzschnitten inspirierten Gestalten stilisiert. Seine Werke sind manchmal so heftig und freimütig in der Farbgebung, dass sie später als „prefauvistisch“ bezeichnet wurden. Vuillard malt intimistische Szenen, Interieurs, in denen sich Gegenstände und Gestalten mit dem Bildhintergrund vermischen. Seine Mutter, bei der er bis zu ihrem Lebensende 1928 wohnt, war eines seiner bevorzugten Modelle. Zu der Zeit fängt er an, ein Tagebuch zu schreiben und dies bis zu seinem Tod. Von 1891 an, macht er Illustrationen für die „Revue Blanche“, widmet sich der Lithographie, bekommt später Aufträge für die Dekoration von Privatwohnungen und entwirft Bühnendekors. 1886 findet seine erste Einzelausstellung statt. Im selben Jahr malt Vuillard „Paysages et Intérieurs“ (Landschaften und Interieurs), eine Serie von Lithographien, die von Ambroise Vollard 1899 veröffentlicht werden. Von 1897 an und fast vierzig Jahre lang, macht er viele Reisen ins Ausland, um Museen zu besuchen. Im Jahre 1900 bekommt sein Stil Relief, behandelt dabei seine Motive gleichzeitig poetisch und realistisch (Stillleben, Portraits, Ateliers, Landschaften). Von 1901 an, wirkt Vuillard beim „Salon des Indépendants“ und seit 1903 beim „Herbstsalon“ mit. Am Anfang des ersten Weltkriegs wird er als Bahnwärter in Conflans-Sainte-Honorine eigenzogen, 1917 als Maler bei der Truppe an die Vogesenfront geschickt und füllt ganze Tagebücher mit Soldatenleben schildernden Skizzen. Nach dem Krieg wählt Vuillard weiterhin Motive aus seiner nächsten Umgebung und malt noch realistischere und detailliertere Portraits. Er führt viele Portraitaufträge für das Pariser Bürgertum und die Aristokratie aus. Von 1923 bis 1937 arbeitet er an Künstlerportraits von den Nabis und ihren Freunden (Bonnard, Maurice Denis, Maillol, usw.). Ende der dreißiger Jahre entwirft er Wandbilder (Aufträge). Er starb 1940 in La Baule (Frankreich).

Siehe alle Plakate

Die Kunst und die Künstler stellen sich zur Schau : Manifeste, Galerien, Museen, Einzel oder Gruppenausstellungen. An den Wänden, in den Schaufestern, brav oder rebellisch, die Plakate warnen, argumentieren, zeigen. Einige wurden von den Künstlern selbst für bestimmte "events" kreiert, andere, schmucklos zeigen nur Buchstaben. Einige wurden als Lithographien gedruckt, die meisten sind einfache Offsetreproduktionen Es gibt viele Liebhaber, die gern diese rechteckigen Kunstdarbietungen, auf glänzendem oder mattem Papier, sammeln, ob monochrom oder vielfarbig, wortreich oder fast stumm. So werden weiter unten die Plakate (in französisch oder in einer Fremdsprache), die wir ihnen vorstellen, zusammengetragen ; sie dienen der Würdigung der auf unserer Website (327) zu sehenden Künstlern. Unter ihnen gibt es welche, denen ein Plakat noch fehlt; hier werden sie durch einen Ausstellungskatalog oder eine Zeitschrift ersetzt. Wir freuen uns auch mit dieser Rubrik, mythische Galerien wie Denise René, Louis Carré, Claude Bernard, Bernheim Jeune, Maeght, Pierre Loeb und viele andere unsere Reverenz zu erweisen.

Pic

Werkverzeichnissen

Werkverzeichnissen
Werkverzeichnissen

Bibliografische Spuren

Lektüre über den Künstler :
  • « Vuillard », J. Salomon, Gallimard, 1968
  • « Vuillard », Michel Makarius, Ed. Hazan, Paris, 1989
  • « Vuillard : le temps détourné », G. Cogeval, Gallimard Découvertes, 1993
  • « E. Vuillard : la porte entrebâillée », Musée de l’Annonciade, St-Tropez, 2000
  • « Beyond the easel… », Gloria Groom, Yale University Press, 2001
  • « Edouard Vuillard », G. Cogeval, The Montreal Museum of Fine Art, 2003
  • « Les Nabis », C. Frèches-Thory & Antoine Terrasse, Ed. Flammarion, 2003
  • « L'Abcdaire de Vuillard », Alyse Gaultier, Ed. Flammarion 2003
  • « E. Vuillard : Le Monde du silence », J-J. Lévêque, Ed. A.C.R, 2003
  • « E. Vuillard 1 Ker -Xavier Roussel… », collectif, Ed. Silvana Editoriale, 2017
Lektüre von dem Künstler :
  • « Vuillard : témoignage », J. Salomon, Albin Michel, Paris, 1945
  • « P. Bonnard, E. Vuillard : Correspondance », A. Terrasse, Ed. Gallimard, 2001
Website :
www.artcyclopedia.com/artists/vuillard

Mehr . . . :


Kunstbewegung

+ NABIS BEWEGUNG / 1888-1910 / Paul Sérusier, Paul Ranson, Henri Gabriel Ibels, Maurice Denis, usw.
Alle Kunstrichtungen

Sehen und entdecken

Weiter schien es mir für Sie nützlich, dass ich Ihnen, nebst den Werken, die wir zur Zeit im Angebot haben, noch ein paar weitere Arbeiten von der Künstler. zeige und vorstelle, die heute zwar verkauft sind, unlängst aber zu unserem Inventar gehört haben. Diese Seite erlaubt es vielleicht dem einen oder anderen das Werk zu einem Titel, oder aber den Titel zu einem Werk gefunden zu haben. Vielleicht konnte er aber einfach nur Zusätzliches im Werk von der Künstler, entdecken.

Sehen und entdecken