Herbin Auguste Biographievermerke, Auguste Herbin, Graphikgalerie Champetier
Background Image

Auguste Herbin

"Die Kunst kann nur monumental sein. "

Pic

Biographievermerke

Auguste Herbin stammt aus einer Weberfamilie. Er wurde 1882 in Quiercy, einem kleinen französischen Dort in der Nähe der belgischen Grenze, geboren. Der Künstler betrachtet jedoch Le Cateau-Cambreris (bei Cambrai) als seine Heimatstadt, da seine Eltern seit 1883 dort wohnhaft sind. In dem kleinen Städtchen verbringt er seine ganze Jugend und er erhält dort seinen Hauptschulabschluß; er besucht die Zeichenkurse der Städtischen Malschule und beginnt 1893 sein Studium an der Kunstakademie von Lille. 1901 läßt er sich in Paris nieder und beginnt impressionistisch zu malen, wirkt bei mehreren Pariser Salons mit (Erstausstellung 1905 im Salon des Indépendants). Seine Begegnung im Bateau-Lavoir (1909) mit Picasso, Braque und Juan Gris bringt ihn in die Nähe des Kubismus. Im Salon des Indépendants (1910) stellt er im selben Saal wie Fernand Léger, Albert Gleizes oder Jean Metzinger aus. Zwei Jahre später (1912) nimmt er an der bedeutenden Ausstellung des „Goldenen Schnitts“ teil. Herbin entwickelt eine geometrische Formensprache und malt 1917 seine ersten abstrakten Bilder. Zwei Jahre später beschließt er, dem Kubismus den Rücken zu kehren, weil er diese Kunstrichtung als überholt betrachtet. Seine auf Holz gemalten geometischen Gemälde, die ein leichtes Relief aufweisen, wurden von der Kritik zerrissen. Während des ersten Weltkrieges wird er zum Dekorieren der Militärkapelle im Truppenübungsplatz in Mailly-Le-Camp, dann zu Tarnungsarbeiten einer Flugzeugfabrik zugeteilt. (Zahlreiche Künstler wie Dunoyer de Segonzac, Andé Mare u.a. werden für solche Arbeiten abgestellt). Von Zweifeln geplagt und dem Rat von Léonce Rosenberg folgend, (Galerist, Kunsthändler, Verleger und berühmter Kunstsammler) kehrt Herbin von 1922 bis 1925 zurück; diese Periode missbilligt er später. 1927 entdeckt Herbin schließlich die „reine“ geometrische Abstraktion monumentaler Prägung, die von nun an zu seinem Stil wird. 1929 ist er Mitbegründer des „Salon des Surindépendants“. 1931, zusammen mit Georges Vantongerloo und anderen Künstlern, gründet er die Künstlervereinigung „Abstraction-Création“, (sh. in diesem Zusammenhang die Ausstellung „Association von 1940"). Seine in Flächen reiner Farbe aufgetragene Malerei wird nun völlig geometrisch, aus Vierecken, Kreisen und anderen Figuren bestehend. In diesen Jahren widmet er sich völlig einer geometrischen Malerei. Es entstehen einfache flächige Formen mit reinen Farben, die sich mit welligen Formen abwechseln. Am Ende des Zweiten Weltkriegs ist er Mitbegründer des „Salon des Réalités Nouvelles“, dessen zweiter und ab 1955 erster Vorsitzender er sein wird. 1946 entwickelt Herbin sein plastisches Alphabet, „einen Versuch der Kodifizierung der Korrespondenzen zwischen Buchstaben, Farben und Formen. 1949 stellt er sein Buch „L’Art non figuratif, non objectif“ vor, in dem er sein plastisches Alphabet darlegt. Dieses Buch wird zu einem der Hauptakzente der abstrakten Malerei dieser Periode. Herbin legt dort seine von Goethes Farbenlehre inspirierte Farbentheorie dar. 1953 wird er halbseitig gelähmt. Er lernt, mit der linken Hand zu malen. Seine Werke werden in allen großen Museen der Welt gezeigt. 1960 stirbt er mit achtundsiebzig Jahren in Paris. Infolge seines unerwarteten Todes bleibt sein letztes Bild unvollendet. Es trägt den Titel: „Fin“ (Ende).

Siehe alle Plakate

Die Kunst und die Künstler stellen sich zur Schau : Manifeste, Galerien, Museen, Einzel oder Gruppenausstellungen. An den Wänden, in den Schaufestern, brav oder rebellisch, die Plakate warnen, argumentieren, zeigen. Einige wurden von den Künstlern selbst für bestimmte "events" kreiert, andere, schmucklos zeigen nur Buchstaben. Einige wurden als Lithographien gedruckt, die meisten sind einfache Offsetreproduktionen Es gibt viele Liebhaber, die gern diese rechteckigen Kunstdarbietungen, auf glänzendem oder mattem Papier, sammeln, ob monochrom oder vielfarbig, wortreich oder fast stumm. So werden weiter unten die Plakate (in französisch oder in einer Fremdsprache), die wir ihnen vorstellen, zusammengetragen ; sie dienen der Würdigung der auf unserer Website (327) zu sehenden Künstlern. Unter ihnen gibt es welche, denen ein Plakat noch fehlt; hier werden sie durch einen Ausstellungskatalog oder eine Zeitschrift ersetzt. Wir freuen uns auch mit dieser Rubrik, mythische Galerien wie Denise René, Louis Carré, Claude Bernard, Bernheim Jeune, Maeght, Pierre Loeb und viele andere unsere Reverenz zu erweisen.

Pic

Werkverzeichnissen

Werkverzeichnissen
Werkverzeichnissen

Bibliografische Spuren

Lektüre über den Künstler :
  • « Auguste Herbin », Léon Degand, Ed. Basler Druck, 1955
  • « Pour une lecture d'A. Herbin », R. Bordier, in revue Cimaise n°110-111, 1973
  • « A. Herbin. Vendredi 1 », A. Belleguie et autres, Ed. Centre G. Pompidou, 1993
  • « Auguste Herbin », Geneviève Claisse, Ed. Ed. Grand-Pont, Lausanne, 1993
  • « Auguste Herbin, 1882-1960 », Collectif, Ed. Anthèse, Arcueil, 1994
  • « Auguste Herbin », coll., cat. d'expos, Céret, Cateau-Cambresis, Ed. Anthèse, 1996
  • « Herbin », G. Claisse, S. Lemoine, Les Ed. du Grand Pont, 2000
  • « Auguste Herbin, la beauté absolue », G. Claisse et autres, J.C. Lahumière Ed., 2007
  • Auguste Herbin », C. Berchiche et autres, Bernard Chauveau Ed., 2012
  • « Art abstrait géométrique - Des origines ….. », M. Tyl, Ed. Le Minotaure, 2017
Lektüre von dem Künstler :
  • « Almanach du groupe Abstraction-Création » de 1932 jusqu’en 1937
  • « L’Art non figuratif, non objectif », intro. P. Peissi, Ed. Lydia Conti, 1949
Website :
Keine Website für diesen Künstler bekannt.

Mehr . . . :


Kunstbewegung

+ ABSTRAKTION-KREATION / 1931-1938 / Etienne Béothy, Frantisek Kupka, Piet Mondrian, Sophie Taeuber-Arp, Georges Vantongerloo, etc.
+ NEUE REALITÄTEN / 1946-1956 / Etienne Béothy, Marcelle Cahn, usw.
+ PURISMUS / 1920-1927 / Marcelle Cahn, Otto Gustav Carlsund, usw.
Alle Kunstrichtungen

Sehen und entdecken

Weiter schien es mir für Sie nützlich, dass ich Ihnen, nebst den Werken, die wir zur Zeit im Angebot haben, noch ein paar weitere Arbeiten von der Künstler. zeige und vorstelle, die heute zwar verkauft sind, unlängst aber zu unserem Inventar gehört haben. Diese Seite erlaubt es vielleicht dem einen oder anderen das Werk zu einem Titel, oder aber den Titel zu einem Werk gefunden zu haben. Vielleicht konnte er aber einfach nur Zusätzliches im Werk von der Künstler, entdecken.

Sehen und entdecken