Masson André André Masson, Biographievermerke, Kunstgalerie Champetier, Graphiken
Background Image

André Masson

"Ein Teil des bedeutungstragenden Bildes wird durch etwas anderes ersetzt, das seinen Platz einnimmt."

Pic

Biographievermerke

Schwerverletzt bei Verdun im Jahre 1917 ist André Masson sein Leben lang von einer übersteigerten Sensibilität gezeichnet. Gemetzel, Blut, Tod, extreme Gewalt und gemarterte Körper gehören zu den Konstanten seines Werkes. Er wurde 1896 geboren und studiert an der königlichen Kunstakademie in Brüssel (1908-1912). 1922 kommt er nach Paris, fristet ein karges Leben, trifft Max Jacob und Miro. 1923 schließt er sich den Surrealisten an und wird ein Vertrauter von Artaud, Michel Leiris und André Breton. 1929 bricht er mit André Breton und freundet sich mit Georges Bataille an, veröffentlicht Illustrationen in den Zeitschriften „Acéphale“ und „La révolution surréaliste – Die surrealistische Revolution“. Er fährt nach Spanien, wo er von 1934 bis 1937 lebt und im spanischen Bürgerkrieg gegen die Frankisten kämpft. Seit 1937 wirkt er bei der Zeitschrift „Minotaure“ mit. Während des zweiten Weltkriegs sucht er Zuflucht in die USA. Dort wird er mit Jackson Pollock, mit dem er sich befreundet hat, dauerhaft beeinflussen. Seine erste Einzelausstellung findet 1928 statt; Es wird der Anfang einer langen Liste von Veranstaltungen sein, die dazu führen, dass sein Werk in allen großen Museen der ganzen Welt hängen. Nach seinem Tod (1987) werden bedeutende Retrospektiven (Albi, Aix-en-Provence, Paris, Kunstmuseum von Bern, usw.) organisiert. Anfänglich malt er eher traditionell; Später wird er vom Fauvismus und von Cézanne beeinflusst. Dann nimmt der Symbolismus einen wichtigen Platz in seiner Kunst ein. Später macht er automatische Zeichnung, surrealistische Bilder, viele Werke auf Papier (Radierungen, Lithographien, Zeichnungen), tastet sich an die Bildhauerei heran und illustriert Dichtungen.

Siehe alle Plakate

Die Kunst und die Künstler stellen sich zur Schau : Manifeste, Galerien, Museen, Einzel oder Gruppenausstellungen. An den Wänden, in den Schaufestern, brav oder rebellisch, die Plakate warnen, argumentieren, zeigen. Einige wurden von den Künstlern selbst für bestimmte "events" kreiert, andere, schmucklos zeigen nur Buchstaben. Einige wurden als Lithographien gedruckt, die meisten sind einfache Offsetreproduktionen Es gibt viele Liebhaber, die gern diese rechteckigen Kunstdarbietungen, auf glänzendem oder mattem Papier, sammeln, ob monochrom oder vielfarbig, wortreich oder fast stumm. So werden weiter unten die Plakate (in französisch oder in einer Fremdsprache), die wir ihnen vorstellen, zusammengetragen ; sie dienen der Würdigung der auf unserer Website (327) zu sehenden Künstlern. Unter ihnen gibt es welche, denen ein Plakat noch fehlt; hier werden sie durch einen Ausstellungskatalog oder eine Zeitschrift ersetzt. Wir freuen uns auch mit dieser Rubrik, mythische Galerien wie Denise René, Louis Carré, Claude Bernard, Bernheim Jeune, Maeght, Pierre Loeb und viele andere unsere Reverenz zu erweisen.

Pic

Werkverzeichnissen

Werkverzeichnissen
Werkverzeichnissen

Bibliografische Spuren

Lektüre über den Künstler :
  • « Mythologie d'André Masson », J.-C. Clébert, Ed. Pierre Cailler, Genève, 1971
  • « A. Masson et les puissances du signe », R. Passeron, Denoël, 1975
  • « André Masson », W. Rubin, MNAM, Paris, 1977
  • « André Masson », José Pierre, Jean-Clarence Lambert, Ed. Filipacchi, 1979
  • « L’Aventure Surréaliste autour d’André Breton », José Pierre, Ed. Filipacchi, 1986
  • « André Masson, les dessins automatiques », Florence de Mèredieu, Ed. Blusson, 1988
  • « André Masson, la chair du regard », Bernard Noël, Gallimard, 1993
  • « André Masson », Dona Ades, Albin Michel, 1994
  • « André Masson : Le rebelle du surréalisme », Ed. Hermann, Paris, (1976), rééd. 1994
  • « André Masson and the surrealist self », Clark V. Poling, Yale University Press, 2008
Lektüre von dem Künstler :
  • « Le Vagabond du surréalisme », G. Brownstone, Ed. Saint-Germain-des-Près, 1975
  • « Entretiens », G. Charbonnier, Ed. Julliard, 1958 / Ed. A. Dimanche, Marseille 1995
Website :
www.artcyclopedia.com/artists/masson

Mehr . . . :


Kunstbewegung

+ SURREALISMUS / 1924-1969 / Marcel Duchamp, Dora Maar, Kurt Schwitters, Taro Okamoto, Antonio Berni, usw.
+ ATELIER 17 / 1927-1965 / Anton Prinner, Mauricio Lasansky, Jacques Lipchitz, Mark Rothko, usw.
Alle Kunstrichtungen

Sehen und entdecken

Weiter schien es mir für Sie nützlich, dass ich Ihnen, nebst den Werken, die wir zur Zeit im Angebot haben, noch ein paar weitere Arbeiten von der Künstler. zeige und vorstelle, die heute zwar verkauft sind, unlängst aber zu unserem Inventar gehört haben. Diese Seite erlaubt es vielleicht dem einen oder anderen das Werk zu einem Titel, oder aber den Titel zu einem Werk gefunden zu haben. Vielleicht konnte er aber einfach nur Zusätzliches im Werk von der Künstler, entdecken.

Sehen und entdecken