Background Image

Bertrand Dorny

"Bei meiner Arbeit habe ich mich um die reinste Synthese plastischer Ergriffenheit bemüht."

Pic

Biographievermerke

Bertrand Dorny wurde 1931 in Paris geboren. Er beginnt zunächst zu malen, interessiert sich jedoch gleichzeitig für die verschiedenartigen Techniken künstlerischen Schaffens. Sehr schnell arbeitet er sich in die graphische Kunst ein. Die mechanische Seite des graphischen Prozesses begeistert ihn, sowie der Begriff des Transfers. Im Verlauf der Jahre wird die Gravur zur eigentlichen Basis seiner künstlerischen Versuche.Heute umfaßt sein graphisches Werk mehr als 650 Radierungen. Seit Mitte der fünfziger Jahre hat der Künstler in einer Vielzahl von Ausstellungen in Frankreich und im Ausland (Luxemburg, Belgien, Schweiz, USA, Deutschland, England usw.) seine Werke gezeigt. Dorny nimmt ebenfalls mit großer Regelmäßigkeit an zahlreichen Gruppenausstellungen, Salons (Réalités Nouvelles, La jeune Gravure contemporaine, Les Peintres-Graveurs etc.) und Biennalen (insbesondere die von Krakau, Epinal in den Vogesen, und Freschen) teil. Dabei wird sein Werk des öfteren ausgezeichnet. Unter den Galeristen und Verlegern, die in der Laufbahn des Künstlers eine entscheidende Rolle spielten, gilt es Bernard Gheerbrand (La Hune) La Nouvelle Gravure oder Nesto Jacometti (Locarno) hervorzuheben.Dorny arbeitet mit Vorliebe mit alltäglichen,"armen" Materialien ( Pappe, Treibholz,Altpapier); mit diesen Materialien macht er Collagen, gefalzte Papiere, Holzreliefs ( Topomorphen) und sehr grossformatige, zusammengesetzteTreibholztafeln.Dorny hat in der Werkstatt des Malers André Lhote gearbeitet, dann später bei  Johnny Friedländer. Nachdem er in der Akademie der " Grande Chaumière " Zeichnen unterrichtet hatte, lehrt er von 1975 bis 1979 graphische Kunst an der Academie des Beaux-Arts in Paris.Bertrand Dorny ist einer der produktivsten Meister des zeitgenössischen, illustrierten Künstlerbuchs, des sogenannten Collage-Buchs. Die Texte zahlreicher Dichter und Schriftsteller (Charles Juliet,Michel Butor, Yves Peyré, Michel Deguy, Bernard Noel, Marc Le Bot ,unter anderem) paaren sich zu seinen Werken und 1992 in der B.N.F. von Paris wurde eine Ausstellung von fünfzig seiner Werke gezeigt. Dornys Radierungen bestehen aus der Mischung einer persönlichen Karthographie und einer inneren Musik von viel Freude und Klarheit, von Geheimnissen der Seele, wo Nähe und Ferne, Ruhe und Zeichen tiefgründiger Fragestellung sich im Gleichgewicht halten. Es entstehen Klarheit und Licht, auf dem vom Künstler buchstäblich geschnitzten Blatt. 1991 hat Dorny seine Tätigkeit als Graveur beendet. Seitdem macht er weiterhin in thematischen Serien hergestellte Collagen und zahlreiche Bücher in enger Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Schriftstellern und Dichtern. "Ich überraschte mich selbst nicht mehr. Ich glaube, daß sich die Kunst ständig bewegen muß", sagt der Künstler. "Ein Künstler muß in der Lage sein, sich in Gefahr zu begeben. Das ist dem künstlerischen Schaffen zuträglich. Dann habe ich mich den Collagen und Büchern zugewandt."Bertand Dorny ist im Juni 2015 gestorben.

  • ALARM KÜNSTLER

    Möchten Sie über die neusten vorrätigen Werke dieses Künstlers informiert werden ? Geben Sie Ihre E-mail-Adresse ein, damit wir Sie benachrichtigen können.

Siehe alle Plakate

Die Kunst und die Künstler stellen sich zur Schau : Manifeste, Galerien, Museen, Einzel oder Gruppenausstellungen. An den Wänden, in den Schaufestern, brav oder rebellisch, die Plakate warnen, argumentieren, zeigen. Einige wurden von den Künstlern selbst für bestimmte "events" kreiert, andere, schmucklos zeigen nur Buchstaben. Einige wurden als Lithographien gedruckt, die meisten sind einfache Offsetreproduktionen Es gibt viele Liebhaber, die gern diese rechteckigen Kunstdarbietungen, auf glänzendem oder mattem Papier, sammeln, ob monochrom oder vielfarbig, wortreich oder fast stumm. So werden weiter unten die Plakate (in französisch oder in einer Fremdsprache), die wir ihnen vorstellen, zusammengetragen ; sie dienen der Würdigung der auf unserer Website (327) zu sehenden Künstlern. Unter ihnen gibt es welche, denen ein Plakat noch fehlt; hier werden sie durch einen Ausstellungskatalog oder eine Zeitschrift ersetzt. Wir freuen uns auch mit dieser Rubrik, mythische Galerien wie Denise René, Louis Carré, Claude Bernard, Bernheim Jeune, Maeght, Pierre Loeb und viele andere unsere Reverenz zu erweisen.

Pic

Werkverzeichnissen

Werkverzeichnissen
Werkverzeichnissen

Bibliografische Spuren

Lektüre über den Künstler :
  • « 50 livres de Dorny », A. Coron, Cat. d’exposition, B.N., Paris, 1992
  • « B. Dorny, l’homme-papier », Z. Bianuz, in Poésie 94, n° 51, Février 1994
  • « Dorny », J. Planche, in Le Magasine, n° 86, Ed. C. G. Pompidou, Paris, 1995
  • « Pour Bertrand Dorny », M. Butor, Cat. d’exposition, B.N.F., Paris, 1999
Lektüre von dem Künstler :
  • « Le graveur et les poètes », A. Armel, Ed. L’Artothèque, Toulouse, 1986
Website :
Keine Website für diesen Künstler bekannt.

Mehr . . . :


Kunstbewegung

+ NEUE REALITÄTEN / 1946-1956 / Etienne Béothy, Marcelle Cahn, usw.
+ PARISERE SCHULE / 1945-1960 / Sehr zahlreiche Künstler haben zur Schule von Paris gehört.
Alle Kunstrichtungen

Sehen und entdecken

Weiter schien es mir für Sie nützlich, dass ich Ihnen, nebst den Werken, die wir zur Zeit im Angebot haben, noch ein paar weitere Arbeiten von der Künstler. zeige und vorstelle, die heute zwar verkauft sind, unlängst aber zu unserem Inventar gehört haben. Diese Seite erlaubt es vielleicht dem einen oder anderen das Werk zu einem Titel, oder aber den Titel zu einem Werk gefunden zu haben. Vielleicht konnte er aber einfach nur Zusätzliches im Werk von der Künstler, entdecken.

Sehen und entdecken